FUTURE TRAIL

Foto
INTERVIEWPARTNER
MEL
DATUM
05.10.2009
ORT

Gerade haben FUTURE TRAIL ihr Album "Breaking New Ground" veröffentlicht. Anne bat Sängerin MEL zum Gespräch.

Anne: Hallo Mel, Danke dass du dir die Zeit nimmst, uns ein paar Fragen zu FUTURE TRAIL und eurem neuen Album „Breaking New Ground“ zu beantworten. Stell doch bitte zunächst dich und die Band vor.

Mel: Hallo zusammen, vielen Dank erstmal für euer Interesse an unserer Musik. Wir sind FUTURE TRAIL aus Chemnitz und Dresden. Ich bin MEL, die Sängerin und Texterin, RENÉ ist der Komponist und Producer und GUNNAR ist ebenso für die Texte der Band zuständig.

Anne: Wie ist das Projekt FUTURE TRAIL entstanden?

Mel: Im Jahr 2001 lernten sich der Musiker RENÉ und die Mitglieder von DAVANTAGE kennen. Die ungenutzten Texte, die für DAVANTAGE zu ruhig oder zu unpolitisch waren, passten perfekt auf seine Demos. Da kam die Idee auf, dass ich den Songs meine Stimme geben sollte. Ich hatte zuvor schon diverse Songs für DAVANTAGE gesungen. FUTURE TRAIL war geboren.

Anne: Deine Band-Kollegen RENÉ und GUNNAR arbeiten ja wie eben erwähnt neben FUTURE TRAIL auch noch an DAVANTAGE. Wie wirkt sich die Arbeit an zwei Projekten auf das jeweils andere aus?

Mel: Wie man merken konnte, war es um FUTURE TRAIL in den letzten Jahren still geworden. Das lag an den DAVANTAGE-Releases und der Gründung des eigenen Labels Rupal Records. Man kann so viele Sachen meist nicht so einfach vereinbaren. Man will ja das bestmögliche erreichen und da ist es besser sich ganz auf eine Sache zu konzentrieren.

Anne: Könnte man FUTURE TRAIL als Seitenprojekt von DAVANTAGE bezeichnen oder ist es eher als ein eigenständiges Projekt zu sehen?

Mel: FUTURE TRAIL war damals als Sideproject von DAVANTAGE gestartet. Über die Jahre haben wir uns weiterentwickelt, haben unseren eigenen Sound und Fankreis. FUTURE TRAIL ist unabhängig von DAVANTAGE und ein absolut eigenständiges Projekt.

Anne: Wie würdest du eure Musik mit drei Worten beschreiben?

Mel: Gefühlvoll, eindringlich, elektronisch.

Anne: Woher stammt die Idee zu dem Namen FUTURE TRAIL?

Mel: 2001 stand unser erster Auftritt an und wir hatten noch keinen Namen, aber schon ein Liveset. Wir dachten nicht, dass das plötzlich so schnell gehen würde. Auf unserem ersten Album ist ein Song namens „Frozen Trails“ mit der Textpassage „and our future, it will be on frozen trails“. Unsere Musik dreht sich um Zukunft, neue Wege, Ziele – das alles zusammengefasst beschreibt uns. FUTURE TRAIL passt einfach.

Anne: 2004 erschien euer Debüt-Album „Big Sky Horizon“; wie waren damals die Reaktionen auf das Album?

Mel: Die Reaktionen waren durchweg positiv, da wir aber danach nicht gleich weiter nachgezogen haben, flachte das Interesse logischerweise wieder ab. Aber jetzt sind wir ja wieder da.

Anne: Fünf Jahre sind seitdem vergangen, nun liegt das zweite Album „Breaking New Ground“ vor. Warum habt ihr euch so viel Zeit gelassen?

Mel: Wie schon in einer der ersten Fragen beantwortet, war die Band DAVANTAGE in den Jahren 2004 bis 2008 im Fokus. Da wir alle gemeinsam daran gearbeitet haben, blieb keine Zeit, um sich voll auf FUTURE TRAIL zu konzentrieren. Wir hatten auch keinen Druck von außen sondern beschlossen, dann weiter zu machen, wenn wir Lust dazu haben. Das neue Album sind zu 100 Prozent wir und das Resultat spricht positiv für die fünf Jahre Wartezeit.

Anne: Was unterscheidet „Breaking New Ground“ von „Big Sky Horizon“?

Mel: Zum ersten natürlich die Musik, die ganz neu und frisch ist. Wir alle entwickeln uns weiter und hatten über die Jahre verschiedenste Einflüsse, die uns prägten. Außerdem die Texte, die zum einen von mir und zum anderen von GUNNAR stammen. Auf „Big Sky Horizon“ wurden alle Texte von GUNNAR und MARIO (DAVANTAGE) geschrieben. Das neue Album ist noch persönlicher und gefühlvoller. Die charakteristische weibliche Stimme ist das Zentrum und bildet den Fixpunkt FUTURE TRAIL's.

Anne: „Breaking New Ground“ bedeutet soviel wie „Neue Wege beschreiten“. Welche neuen Wege wollt ihr mit diesem Album beschreiten?

Mel: Wir zeigen auf dem neuen Album unsere Vielseitigkeit und auch die Vielseitigkeit elektronischer Musik im Allgemeinen. Wir wollen, dass unsere Musik begeistert aufgenommen und gehört wird, sich die Leute identifizieren können und gern zu unseren Konzerten kommen. Wir wollen uns in der Szene weiter festsetzen.

Anne: Worum geht es thematisch auf diesem Album? Gibt es eine Art roten Faden?

Mel: Die Hauptaussage ist: Nehmt euch Ziele vor im Leben. Schmiedet Pläne und setzt alles daran, eure Träume zu verwirklichen. Ist der Weg auch noch so steinig, nehmt auch Hilfe von anderen an und baut gemeinsam auf. Auch der Weg ist ein Ziel. Es ist kein Konzeptalbum, wie unser Debüt. Hauptsächlich geht es um persönliche Dinge, die das Leben prägen, Zukunftsvisionen, aber auch Dinge aus den Medien, dem Alltagsgeschehen.

Anne: Das Album bietet von Balladen über Electro-Pop bis zu Club-Sounds alle Facetten elektronischer Musik. Was davon macht dir am meisten Spaß?

Mel: Es macht mir jede Art davon Spaß, so kann ich alle Facetten von mir zeigen und einige Arten von Gesang ausprobieren und ausleben. Am schönsten ist es für mich als begeisterte Sängerin Balladen zu singen, denn da ist das Maximum an Gefühl drin und die Stimmfarbe kommt am Besten zur Geltung.

Anne: Kommen wir einmal zu den Songs: „Landslide“ ist ein Duett mit DIRK IVENS, den wir von KLINIK, DIVE oder SONAR kennen. Wie kam es zu dieser Zusammenarbeit?

Mel: DIRK lernte ich 2008 kennen und wir haben uns lange unterhalten. Er mag unsere Musik sehr und war begeistert von der Idee einen Part von DIRK IVENS aufs Album zu packen. Als das Instrumental soweit fertig war und auch der Text, war es beschlossene Sache „Landslide“ war geboren.

Anne: „Panic“ ist ein Duett mit DIRK STEYER von ACCESSORY. Wie ist diese Idee entstanden?

Mel: DIRK wohnt gleich bei mir ums Eck und wir waren des Öfteren mit Freunden bei Partys. Da ist die Musik natürlich immer Gesprächsstoff. Wir hatten für einen etwas „härteren“ neuen Song die Idee ihn als „professional shouter“ singen zu lassen. „Panic“ passte dazu am Besten, es ist der härteste Song vom Album geworden.

Anne: „Satellite“ ist eine DEPECHE MODE Cover-Version. Warum fiel die Wahl ausgerechnet auf diesen Song?

Mel: Es ist eine große Herausforderung einen Song einer so großartigen Band zu covern. Die Idee dazu hatten wir schon lange. Der Song im Original ist von 1982 und wir waren der Meinung, er hat noch mehr Potential. Allein die Interpretation der Instrumentierung von RENÉ ist sehr gelungen. Auch der Text des Songs passt perfekt in das Gesamtbild unseres neuen Albums. Wir sind stolz auf das Ergebnis.

Anne: Woher nimmst du die Inspiration für deine/eure Texte?

Mel: Inspiration hat man jeden Tag. So viele Menschen laufen einem über den Weg – unbekannte, bekannte. Man hört Geschichten, Lügen, erfährt und sieht Leid. Man zweifelt, denkt nach, inspiziert, hinterfragt. Das eigene Leben – wie war es bisher, was kommt da noch? Es gibt unendlich viel Inspiration, die richtigen Worte finden, das ist Kunst.

Anne: Du hast in der Vergangenheit ja auch schon anderen Projekten wie zum Beispiel DAVANTAGE und WYNARDTAGE deine Stimme geliehen. Was unterscheidet die Arbeit als Gast-Sängerin von der am eigenen Projekt?

Mel: Da unterscheidet sich im Grunde nichts. Wenn ich als Gastsängerin meine Stimme verleihe, mache ich das, weil mir der Song gefällt und ich stecke genauso viel Herzblut rein, wie bei einem Song meiner Projekte FUTURE TRAIL und COLD WAVES. Natürlich kommt es noch darauf an, wie persönlich mich das Geschehen in den Lyrics betrifft. Es ist auch immer wieder eine Ehre, Anfragen zu bekommen und die Wertschätzung anderer Künstler entgegengebracht zu bekommen.

Anne: Bekommen wir euch in nächster Zeit live auf der Bühne zu sehen?

Mel: Wir hatten schon einige Konzerte dieses Jahr. Wir werden 2010 wieder auf der Bühne zu sehen sein. Feste Termine gibt es noch nicht. Sie werden aber veröffentlicht, sobald sie stehen. Eines können wir aber schon versichern: Wir werden beim Wave Gotik Treffen 2010 spielen.

Anne: Gibt es schon Pläne für die Zukunft?

Mel: Ja klar, Träume und Ziele hat wohl jede Band. Wir wollen auf jeden Fall eine Menge Livekonzerte spielen, um so viele Fans wie möglich mit unserer Musik zu begeistern. Ein drittes Release wird es sicher auch noch geben. Aber das steht erstmal in den Sternen. Jetzt kommt erstmal „Breaking New Ground“ an den Start. Wir sind auf die Resonanzen sehr gespannt.

Anne: Vielen Dank für das Interview. Wir wünschen dir und der Band viel Erfolg mit dem neuen Album und alles Gute für eure Zukunft.

Mel: Wir danken auch und wünschen den Lesern viel Spaß mit „Breaking New Ground“.

TEILEN