THE FRIGHT: Rising Beyond

CD-Cover
MEDIUM
CD
STIL
Rock, Sonstige
VERÖFFENTLICHUNG
08.05.2015

In letzter Zeit hört man immer mehr von Projekten, die über das sogenannte Crowdfunding finanziert und realisiert werden. So auch mit dem mir vorliegenden Album „Rising Beyond” der Rock Band THE FRIGHT. Das sind LON FRIGHT (Vocals), DANNY (Guitars), KANE (Guitars), KAIN (Bass) und LUKE SEVEN (Drums). Obwohl sie sich stilistisch an Bands wie MISFITS, SAMHAIN UND DANZIG orientierten, schrieb man eigene Songs. Selbst bezeichnet die Band ihre Musik als Horrock'n'Roll.

THE FRIGHT gründeten sich im Jahr 2002, kombiniert mit einer wachsenden Leidenschaft für Horrorfilme und der Tatsache, dass der große Bruder ihn mit Punkrock infiziert hat. Zusammen mit Bassist KAIN und Drummer NOISEFERATU steht LON 2003 als Sänger und Gitarrist zum ersten Mal auf der Bühne und nimmt auch ein erstes Demo auf. Danach geht alles ziemlich schnell. THE FRIGHT spielen auf dem ersten Horrorpunkfestival Deutschlands zusammen unter anderem mit THE OTHER. 2007 veröffentlicht die Band ihr Debut "Dacabre" in Eigenregie. Damit sich LON nur noch auf den Gesang zu konzentrieren braucht, holen sich THE FRIGHT den Gitarristen DANNY in die Band. 2012 legen sie über Fiendforce Records ihr drittes Album "The Fright" nach und haben dem Horrorpunk darauf weitgehend den Rücken gekehrt. Fortan stehen Sleaze, Gothrock und Hardrock auf dem Programm wie auf dem neuen Album zu hören ist.

„Rising Beyond” ist das mittlerweile vierte Album der Rocker und erscheint am 8. Mai 2015 in Eigenregie und per Crowdfunding.
Das Album beginnt orchestral und mystisch mit „Aequat Omnis Cinis“. Da wundert es nicht das neben den eigenen Erfahrungen auch die gemeinsame Vorliebe für Horrorfilme mit in das Gesamtwerk einfließen. Mit „Your Love“, der ersten Single-Auskopplung inklusive offiziellem Video-Clip geht es mit vollem Tempo in die nächste Runde. „Hellbound Heart“ und „Bury me“ schließen sich dem nahtlos an.
Für „Suicide Sun“ hat sich die Band JYRKI 69 von THE 69 EYES zur Verstärkung geholt. Mit THE 69 EYES waren THE FRIGHT 2013 auf Tour. Der Song ist definitiv ein Ohrwurm. In „Deadly Runaway“ gibt es für meinen Geschmack dann doch ein wenig zu viele quitschige Gitarrenriffs. Wie auch in der Ballade „Rise In Dawn“. Für den Song „Edward“ holte sich die Band Gastsänger ARGYLE GOOLSBY von BLITZKID ins Boot. Der Song hat Tanzflächenfüller Potential. “Living Dead Society” kommt nochmal richtig rockig und agressiv daher. Und „Wasteland“ erinnert ein wenig an Glam Rock. Sehr düster und gothrockig endet das Album dann mit „The Cave“.

ANSPIELTIPPS:

“Your Love”
„Suicide Sun“ (ft. JYRKI 69)
“Edward (ft. ARGYLE GOOLSBY)”
„Wasteland“

TRAILER:

TEILEN

AUTOR

Biggy
Biggy:
"„Rising Beyond“- Eine gute Mischung aus Sleaze, Goth- und Hardrock "

Autorenwertung:
punktpunktpunktpunktpunktpunktpunktkein
    punktkein
    punktkein
    punkt

(7 von 10 Punkten)
Leserwertung:
Noch keine Leserwertung

TRACKLISTE

1. Aequat Omnis Cinis
2. Your Love
3. Hellbound Heart
4. Bury Me
5. Suicide Sun (ft. JYRKI 69)
6. Deadly Runaway
7. The Hills Have Eyes
8. Rise In Dawn
9. Edward (ft. ARGYLE GOOLSBY)
10. Living Dead Society
11. Wasteland
12. The Cave

KONSUM