MERA LUNA 2016

Foto
DATUM
13.08.2016 - 14.08.2016
ORT
Drispenstedt

Anders als bei den vielen anderen Festivals in diesem Jahr, die aufgrund der Wetterlage abgesagt werden mussten, war das Wetter für das M‘era Luna Festival am 13. und 14. August wie bestellt. Wenn es auch am Freitag erst mit dunklen Wolken und Sprühregen nicht nach einem trockenen Festival ausgesehen hatte.
Schon sehr früh am Vormittag öffneten sich die Tore des Campinggeländes und die schwarzen Massen strömten zum Eingang, ihre Festivalbändchen abgeholt, um dann den besten Zeltplatz zu ergattern. Zwar war es zuerst trocken, jedoch musste der ein oder andere dann auch leider bei Sprühregen sein Zelt aufbauen. Aber das bisschen Nass lässt einen echten Festivalbesucher nicht abhalten.

Der Freitagabend wurde dann genutzt um sich mit Freunden zu treffen. Auch der Mittelaltermarkt bot schon am Freitagabend wieder das ein oder andere Interessante. Sei es kulinarisch oder visuell mit Gaukeley, Musik und Tanz und dem typischen Mittelaterflair. Ab 20 Uhr im Disco-Hangar den Lesungen von CHRISTIAN VON ASTER, MARKUS HEITZ und LUCI VAN ORG zu lauschen, die ihr M'era Luna-Debut in diesem Jahr gegeben hat. Nach den Lesungen war dann das Tanzbein gefragt. Die Disco war mit den DJ`s GOTHMINISTER DJ Team und TOM LESCZENSKI & FRANK D'ANGELO ([:SITD:]) besetzt.

Schon früh am Samstagmorgen um 11:00 Uhr wurde das Festival von SHAÂRGHOT, dem Gewinner des M‘era Luna Newcomer Wettbewerbs, eröffnet. Die Mainstage war an diesem Tag eher rocklastig mit Bands wie zum Beispiel ERDLING, GOTHMINISTER, STAHLMANN, LACRIMAS PROFUNDERE und OOMPH! Hier hatten Gero und seine Band sichtlich Spaß und die Stimmung war super. Die Fans sangen und feierten euphorisch bei Songs wie „Augen auf!“, „Labyrinth“ und „Gott ist ein Popstar“ mit.

Nach 10Jähriger Mera Luna Abstinenz sprangen in diesem Jahr LACRIMOSA ein, da die Gothic Rocker FIELDS OF THE NEPHILIM ausfielen. Es füllte sich sehr schnell vor der Mainstage und die LACRIMOSA Fans feierten Tilo Wolff und Band ausgiebig.

VNV NATION - Am Abend eines meiner persönlichen Highlights, das ein wenig geschmälert wurde durch die schlechte Sicht auf die Bühne, weil die Videokameras scheinbar besser ausgeleuchtet wurden. Zumindest war das Konzert auf der Videoleinwand besser zu sehen als auf der Main Stage. Die Tanz Hits wie „Beloved“, „Epicentre und „Control“ gingen unter die Haut genauso wie das melancholische „Illusion“. Sehr emotional war dann nochmal als zu „Nova“ die Handytaschenlampen der Fans in der Dunkelheit strahlten. Gänsehautfeeling garantiert.

Headliner an diesem Abend waren die Alt Gothic Rocker „THE SISTERS OF MERCY“. Andrew Eldritch konnte mit seinen Klassikern aus den vergangenen über 30 Jahren, wie „More“, „Marian“, „Dominion/Mother Russia“, „Flood II“, „Lucretia My Reflection“, „Vision Thing“, „Temple Of Love“ und „This Corrosion“ mehr oder
weniger begeistern.

Aber nach dem Headliner war der Abend noch längst nicht zuende. Denn es konnte noch in der Hangar Disko abgefeiert werden. An den Plattentellern stadnen an diesem Abend MARTIN ENGLER von MONO INC. und SVEN ENZELMANN von Kir/Markthalle.

Der zweite Festivaltag wurde weiterhin mit Spaß auf Musik und Einkaufslust in Angriff genommen. Musikalisch war auch der Sonntag wieder gemischt, entweder man lauschte zu elektronisch-rockiger Musik von ESSENCE OF MIND – SPOT-Festival-Gewinner des Newcomer-Wettbewerbs oder rockte mit AEVERIUM, den Gewinnern des letzten M’era Luna-Newcomer-Wettbewerbs zu melodisch metallenen Klängen vor der Main Stage.

Im Hangar mischten sich Elektro Pop des schwedischen Trios ME THE TIGER mit Elektro Punk von RABIA SORDA, dem Soloprojekt von Erk Aicrag (HOCICO). Neue Deutsche Härte Sound von HELDMASCHINE und Synthie Pop von BEBORN BETON.
Für „Trekki“ Fans waren S.P.O.C.K aus Schweden angereist um den Fans mit „Astrogirl” oder „Never Trust a Klingon“ einzuheizen. Der Hangar war rappelvoll und die Stimmung genial.

Ansonsten war in Hildesheim-Drispenstedt eigentlich alles so super wie immer: Der Veranstalter hatte für ausreichend saubere sanitäre Anlagen gesorgt, das Getränke-Angebot im Supermarkt-Zelt war erschwinglich und umfangreich und das Catering in den meisten Fällen von der angenehmen Sorte.
Es war wie immer eine entspannte, saubere und friedliche Festivalatmosphäre mit so vielen Leuten, die das Festival immer wieder zu etwas ganz Besonderem machen.

Für alle, die sich noch einmal erinnern möchten oder diejenigen die das M’era Luna noch nicht kennen, gibt es hier das [offizielle M’era Luna Aftermovie]

Und hier könnt ihr euch unsere Fotos anschauen.

Tickets:
Die M’era Luna Tickets sind zum Preis von 89,- € inkl. Gebühren und 5,- € Müllpfand zu bestellen auf [www.meraluna.de]

TEILEN

AUTOR

Biggy
Biggy:
"M’era Luna 2016 – Ein gelungenes Familientreffen der schwarzen Szene mit guter Musik, einem reichhaltigen Rahmenprogramm, Treffen von Freunden rund um den Zeltplatz und perfektem Wetter. Wir sehen uns 2017!! "