STEPHEN KING: Der Anschlag - 11.22.63

Cover
VERLAG
Heyne Verlag
VERÖFFENTLICHUNG
10.06.2013
ISBN
3453437160

Bei Amazon.de bestellen

"Der Tag der mein Leben veränderte" ist das Thema eines Aufsatzes, geschrieben von den erwachsenen Schülern des Englischlehrers Jake Epping. Vermeintlich ein gewöhnlicher Tag voller uninspirierter und gewöhnlicher Egozentrik, zu Wort gebracht von uninspirierten und gewöhnlichen Egozentrikern. Doch ein Aufsatz ist anders. Er berührt den Leser und vor allem den Lehrer. Denn Harry Dunning schreibt mit kindlichen Worten und fraglicher Rechtschreibung wie er 1958 knapp dem Tod entronnen ist. Genauer genommen dem Tod, in Form seines betrunkenen Vaters, der seine Mutter und Geschwister mit einem Vorschlaghammer ermordetet. Jake ist berührt und geht zur Feier des Tages in Al´s Diner. Während Jake an einem Burger kaut, platzt der Besitzer Al Tempelton aus dem Vorratsraum. Nur sieht er älter aus als noch vor fünf Minuten. Sogar viel älter. Dazu noch ein röchelndes Husten und ein fahles Gesicht. Wenn Jake es nicht besser wüsste, dann würde er denken sein Freund wäre in fünf Minuten um fünf Jahre gealtert. Wie nah er mit diesem Gedanken an der Wahrheit liegt, ist Jake noch nicht klar.

Was wäre, wenn man in die Vergangenheit reisen könnte? Was wenn man aber keine Wahl hat wohin. Das Einzige was sicher ist, ein geschichtliches Ereignis steht bevor und nur du kannst es verhindern. Der Haken: es wird noch fünf Jahre dauern bis dieses eintrifft und der Ausgang ist absolut ungewiss. Diesen Fragen stellt sich Jake Epping. Denn sein Freund Al ist im wahrsten Sinne des Wortes über ein Zeitportal ins Jahr 1958 gestolpert. Dort hat er einige Zeit zugebracht um 1963 die Ermordung von John Fitzgerald Kennedy zu verhindern. Doch die Vergangenheit lässt sich nicht gern ändern und Al ist mit Lungenkrebs im Endstadium mittlerweile todkrank. Er muss diese Aufgabe abgeben und nur Jake kommt dafür in Frage.

Jake Epping ist selbstverständlich von dieser Geschichte überfordert und glaubt Al Tempelton kein Wort. Doch alles scheint sich zu bewahrheiten. Trotz allem Wissen über die Vergangenheit ist die Ermordung von J.F.K ein Sammelsurium wüster Verschwörungstheorien. Zwar gilt Lee Harvey Oswald als Mörder des Präsidenten, aber da dieser nur wenige Tage nach der Tat ebenfalls gewaltsam zu Tode kam, konnte nie geklärt werden ob er alleiniger Täter, Sündenbock oder nur ein Instrument der Regierung war. Dies wird Jake wohl selber feststellen müssen. Sofern er die nächsten Jahre in der Vergangenheit überlebt.

Denn hier zeigt sich, die Vergangenheit wird nicht gern verändert. Sie wehrt sich mit allen Mitteln. Sie ist eine Maschine mit messerscharfen Zähnen und läuft dabei auf Hochtouren. Wer sich ihr nähert, wird hereingezogen und unverdaut ausgespuckt. Das konnte Al Templeton feststellen. Auch auf Jake warten gefährliche und einschneidende Erlebnisse. Als erstes wird sich Jake dem Vater von Harry Dunning stellen. In der Halloweennacht soll der Mörder von Harrys Familie sterben, bevor er Harrys Leben zerstört. Doch die Vergangenheit gibt niemals kampflos auf.

DER ANSCHLAG ist ein Buch vom Meister des Horrors. Doch STEPHEN KING liefert auf 1072 Seiten keine gewöhnliche Gruselgeschichte ab. Eher untypisch ist hier ein Kriminalroman im Thriller-Gewand herausgekommen. Für Horrorfans ist das wichtig zu wissen, sonst wartet man vergeblich auf die ersehnten Gruseleinlagen. Das ist kein Kritikpunkt, denn das Werk ist definitiv lesenswert. Wissenswert ist noch, dass das Ende aus der Feder von STEPHEN KINGs Sohn stammt und dem Buch so eine zusätzliche Würze verleiht.

Die Ermordung von J.F.K ist ein interessanter Kriminalfall voller offener Fragen und die Zeit der sechziger Jahre ein starker Kontrast zum einundzwanzigsten Jahrhundert. Detailgetreu und voller Verweise auf die gesellschaftlichen Unterschiede wie Rassentrennung und der Verbreitung des Rauchens bis ins Krankenhaus, sind hervorragend beschrieben und laden zum Überdenken unserer heutigen Standards ein.

Dieses Mammutwerk wurde als Serie verfilmt und mit James Franco in der Hauptrolle auch gut besetzt. Nur hat die Serie wenig mit der Originalvorlage zu tun und unterscheidet sich stark in der Handlung. Das kann man auslegen wie man möchte. Überzeugen kann die Buchversion definitiv.

Für King-Fans eine absolute Empfehlung. Wer Kriminalromane mit dem gewissen Extra Zeitreise lesen möchte, macht mit DER ANSCHLAG nichts falsch. Für das tägliche Gruseln, reicht das Buch leider nicht.

TEILEN

AUTOR

Jan Spasabel
Jan Spasabel:
"DER ANSCHLAG überzeugt durch Stephen King´s schriftstellerisches Ausnahmetalent."

Autorenwertung:
punktpunktpunktpunktpunktpunktpunktpunktkein
    punktkein
    punkt

(8 von 10 Punkten)
Leserwertung:
Noch keine Leserwertung